Woher stammt der Black Fridey

29.11.2023 10:48 108 mal gelesen Lesezeit: 6 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Der Black Friday hat seinen Ursprung in den USA, wo er als der Tag nach Thanksgiving gefeiert wird.
  • Er markiert traditionell den Beginn der Weihnachtseinkaufssaison mit außergewöhnlichen Rabatten.
  • Der Name "Black Friday" wurde in den 1960ern in Philadelphia geprägt, um das Verkehrschaos und die Menschenmassen zu beschreiben.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Einleitung: Der Ursprung des Black Friday

Der Black Friday kennzeichnet den offiziellen Start der Weihnachtseinkaufssaison. Dieses globale Phänomen wird international von Einzelhändlern und Verbrauchern gleichermaßen respektiert. Doch wie entstand diese Tradition und wie wurde sie zu einem so bedeutsamen Tag im eCommerce? Wir betrachten die faszinierende Geschichte des Black Friday – von seinen bescheidenen Anfängen bis zu seiner heutigen Stellung als globales Shopping-Event.

Die Geschichte des Black Friday: Von Philadelphia zur weltweiten Shopping-Sensation

Der Black Friday hat seinen Ursprung in den USA. Genauer gesagt, lässt sich seine Geschichte bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen, als Präsident Lincoln den Tag nach Thanksgiving als nationalen Ruhetag festlegte. Die Menschen nutzten diese zusätzliche Freizeit für Einkäufe und sorgten in den Einzelhandelsgeschäften für erhöhten Kundenverkehr.

Im agilen E-Commerce ist Schnelligkeit und Effizienz bei der Auftragsabwicklung unerlässlich, um Kundenwünsche nach schneller Verfügbarkeit und Zustellung zu erfüllen. REMIRA bietet Ihnen eine entsprechende Softwarelösung für Order Management.

Werbung

Der Begriff "Black Friday" hingegen wurde erst viel später geprägt. In den 1960er Jahren verwendeten die Polizeibehörden in Philadelphia diesen Ausdruck, um den massiven Verkehr und das auftretende Chaos am Tag nach Thanksgiving zu beschreiben. Diese Interpretation des Begriffs war jedoch zunächst negativ konnotiert.

Mit der Zeit wandelte sich die Bedeutung des "Black Friday". In den 1980er Jahren veränderten die Einzelhändler die Wahrnehmung des Begriffs, indem sie ihn von seiner negativen Assoziation lösten. Sie griffen dafür die Praxis der Buchhaltung auf, bei der schwarze Tinte für Gewinne und rote Tinte für Verluste stehen. Sie propagierten, der Tag nach Thanksgiving sei der Tag, an dem die Einzelhändler von den "roten" Zahlen in die "schwarzen" wechselt – also Gewinne erzielten.

Die Idee verbreitete sich schnell und es dauerte nicht lange, bis der Black Friday die ganze Welt eroberte. Heute ist er das größte Shopping-Ereignis des Jahres, bei dem Geschäfte und Online-Plattformen in vielen Ländern weltweit erhebliche Rabatte anbieten.

Pro und Contra: Ursprung des Black Friday

Pro Contra
Amerikanische Tradition: Der Black Friday stammt ursprünglich aus den USA und markiert traditionell den Start der Weihnachtseinkaufssaison nach Thanksgiving. Konsumkritik: Manche Kritiker betrachten den Ursprung des Black Friday als Symbol von übermäßigem Konsum und verbinden ihn mit Umweltproblemen.
Angebote für Verbraucher: Viele Händler bieten am Black Friday Rabatte an, was den Verbrauchern Vorteile bringen kann. Druck auf Händler und Mitarbeiter: Der Black Friday kann zu einem erhöhten Druck auf Händler und ihre Mitarbeiter führen, um den gestiegenen Umsatzanforderungen gerecht zu werden.

Die Rolle der Einzelhändler: Wie der Black Friday zum wichtigsten Shopping-Tag des Jahres wurde

Es waren Einzelhändler, die den Black Friday geprägt haben und ihn zum wichtigsten Shopping-Tag des Jahres machten. Sie erkannten sein Potenzial und machten diesen Tag zu einer bedeutenden Einkaufsveranstaltung, um ihre Produkte zu bewerben und den Verkauf zu steigern.

Am Black Friday öffnen viele Geschäfte bereits in den frühen Morgenstunden – manchmal sogar schon um Mitternacht – und bieten erhebliche Rabatte, welche die Verbraucher zum früheren Erledigen ihrer Weihnachtseinkäufe verleiten. Dieser Tag ist darüber hinaus für seine "Türöffner"-Aktionen bekannt, die darauf abzielen, Kunden frühzeitig in die Geschäfte zu locken.

Jedoch profitieren nicht nur die Geschäfte vom Black Friday. Mit dem Aufkommen des Internets und des Online-Shoppings spielt der Black Friday auch für den eCommerce eine wichtige Rolle. Online-Händler führten den "Cyber Monday" ein, einen speziellen Tag für Online-Verkäufe, der am Montag nach dem Black Friday stattfindet. Dies verlängerte das Shopping-Event um mehrere Tage, was nun oft als "Black Friday-Wochenende" bezeichnet wird.

Die Bedeutung der Einzelhändler für die Entstehung des Black Friday kann nicht unterschätzt werden. Durch ihre Marketing-Strategien und Rabattaktionen etablierten sie diesen Tag als festen Bestandteil des Einzelhandelskalenders und beeinflussten Kaufgewohnheiten von Verbrauchern weltweit.

Die Auswirkung des Black Friday auf die Wirtschaft

Die Auswirkungen des Black Friday auf die Wirtschaft sind deutlich. Dieser Tag spielt eine entscheidende Rolle in der Geschäftswelt, insbesondere für Einzelhandel und eCommerce. Er generiert bedeutende Einnahmen für Unternehmen und trägt zur Ankurbelung der Wirtschaft bei.

Am Black Friday geben Verbraucher Milliarden von Dollar für Waren aus, von Elektronik und Kleidung bis hin zu Haushaltswaren und Spielzeugen. Diese starke Kaufkraft hat positive Auswirkungen auf die Einnahmen der Händler und führt zu erhöhten Gewinnen. Einige Berichte weisen darauf hin, dass viele Unternehmen den Großteil ihrer Jahresgewinne während der Black Friday-Verkäufe erzielen.

Zudem bietet der Black Friday auch Beschäftigungschancen. Um den hohen Kundenaufkommen und die erhöhte Nachfrage bewältigen zu können, stellen viele Einzelhändler zusätzliches Personal ein. Das führt zu mehr Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere für befristete Positionen.

Nichtsdestotrotz hat der Black Friday auch einige negative Auswirkungen. Er kann zu übermäßigem Konsum führen, was unweigerlich zu erhöhter Produktion und damit zu erhöhter Umweltbelastung führt. Zudem kann er finanzielle Belastungen für Verbraucher verursachen, die sich vom Kaufrausch mitreißen lassen und mehr ausgeben als sie sich eigentlich leisten können.

Kritik am Black Friday: Zwischen Konsumrausch und Nachhaltigkeit

Trotz seiner Beliebtheit und positiven wirtschaftlichen Effekte steht der Black Friday unter Kritik. Ein Hauptkritikpunkt ist der übermäßige Konsum, den dieser Tag fördert. In einer Zeit, in der Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Verhalten immer wichtiger werden, wird die großflächige Produktion und der Kauf von Waren, von denen viele möglicherweise nicht benötigt werden, kritisch betrachtet.

Ein weiterer Kritikpunkt bezieht sich auf die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel und Versandzentren. Um den hohen Kundenverkehr und die hohe Nachfrage zu bewältigen, arbeiten viele Mitarbeiter lange Schichten mit wenigen Pausen.

Nicht zuletzt kritisiert man die Behandlung der Kunden. Verbraucher werden durch massives Marketing und drastische Preisnachlässe zum Kauf von Produkten gedrängt, die sie möglicherweise nicht benötigen oder sich nicht leisten können. Zudem kommt es am Black Friday oft zu Gedränge und Unruhen in den Geschäften, was eine stressige und aggressive Einkaufsumgebung zur Folge haben kann.

In den letzten Jahren jedoch haben sich neue Trends entwickelt, die diese Kritikpunkte adressieren. Einige Einzelhändler initiierten "Green Friday"- oder "White Friday"-Aktionen, die auf Nachhaltigkeit und umweltfreundliches Verhalten abzielen. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Black Friday künftig weiterentwickelt.

Fazit: Der Black Friday - Fluch oder Segen?

Letztendlich ist es nicht einfach zu beurteilen, ob der Black Friday ein Fluch oder ein Segen ist. Aus ökonomischer Sicht ist dieser Tag zweifellos vorteilhaft - er generiert erhebliche Gewinne für Unternehmen, stimuliert die Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze. Zugleich bietet er Verbrauchern die Möglichkeit, Produkte zu vergünstigten Preisen zu erwerben.

Andererseits birgt der Black Friday jedoch auch zahlreiche Kritikpunkte. Der übermäßige Konsum und die daraus resultierenden umweltschädlichen Auswirkungen, die potentiell ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und die aggressiven Verkaufstaktiken werden häufig kritisiert. Daher ist es entscheidend, dass sowohl Einzelhändler als auch Verbraucher verantwortungsvoll handeln, um die negativen Aspekte dieses Einkaufstages zu minimieren.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung des Black Fridays sowie die steigende Aufmerksamkeit für Nachhaltigkeitsfragen und bewussten Konsum könnten dazu beitragen, die positive Wirkung dieses Tages zu verstärken und die negativen Effekte zu reduzieren. So könnte der Black Friday in der Zukunft auch als Katalysator für Änderungen in der Konsumgesellschaft dienen.


FAQ zum Black Friday

Was bezeichnet der Black Friday?

Der Black Friday bezeichnet einen Tag, der traditionell den Anfang der Weihnachtseinkaufssaison darstellt. Er erfolgt am Tag nach Thanksgiving und ist bekannt durch hohe Rabatte und Sonderangebote in Geschäften.

Woher kommt der Begriff Black Friday?

Der Ausdruck "Black Friday" hat seinen Ursprung in Philadelphia, USA. Dort nutzte man ihn zur Beschreibung des heftigen und störenden Fußgängerverkehrs, der am Tag nach Thanksgiving entstand.

Warum heißt der Black Friday "Black"?

Eine weit verbreitete Theorie ist, dass der Name "Black Friday" auf die Praxis zurückführt, Verluste in roter und Gewinne in schwarzer Farbe zu verzeichnen. Somit könnte die Bezeichnung "Black Friday" auf den durch diese Praxis implizierten Gewinn hinweisen.

Gilt der Black Friday als Feiertag?

In den USA ist der Black Friday kein landesweiter Feiertag, jedoch haben viele Arbeitgeber diesen Tag als zusätzlichen Urlaubstag verankert. In einigen Bundesstaaten ist der Black Friday sogar ein offizieller Feiertag.

Ist der Black Friday international bekannt?

Ja, der Black Friday ist mittlerweile weit über die USA hinaus bekannt und stellt in zahlreichen Ländern weltweit einen populären Tag für Sonderangebote und Rabatte dar.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Black Friday, ursprünglich ein nationaler Ruhetag in den USA nach Thanksgiving, hat sich zu einem weltweiten Shopping-Phänomen entwickelt. Trotz seiner wirtschaftlichen Vorteile wie erhöhten Gewinnen für Unternehmen und Arbeitsplatzschaffung steht er aufgrund von übermäßigem Konsum, potenziell ausbeuterischen Arbeitsbedingungen und aggressiven Verkaufstaktiken unter Kritik.

REMIRA ROQQER Talk: Das KI-Potential entfesseln
REMIRA ROQQER Talk: Das KI-Potential entfesseln
YouTube

Wenn das Stichwort „künstliche Intelligenz“ fällt, gehen die Meinungen auseinander. Ob KI nun irgendwann die Weltherrschaft übernimmt, menschliche Arbeitskräfte ersetzt oder uns einfach nur das Leben erleichtern wird: Die Möglichkeiten scheinen nahezu unbegrenzt. In diesem REMIRA ROQQER Talk geht es um künstliche Intelligenz im Kontext des Handels. Zu Gast Felix Weipprecht (Digital Zentral) und Saim Rolf. Alkan (AX Semantics)

DIGITAL ZENTRAL - UNTERNEHMENSBERATUNG
IMMER TEIL DER LÖSUNG
Felix Weipprecht

Felix Weipprecht ist ein führender Experte im Bereich der Digitalstrategien, mit einem besonderen Fokus auf eCommerce. Seine Spezialgebiete umfassen auch Omnichannel-Lösungen, Suchmaschinenmarketing und Social Media. Mit einer persönlichen, direkten und lösungsorientierten Herangehensweise entwickelt er effektive eCommerce-Strategien, um Ihren Online-Erfolg zu maximieren. Er unterstützt Sie dabei, die Sichtbarkeit Ihrer Webseite zu erhöhen und Ihre Präsenz in sozialen Medien zu stärken. Sein Ziel ist es, Unternehmen ganzheitlich bei der Optimierung ihrer digitalen Präsenz zu unterstützen.

...
Software für Order Management

Im agilen E-Commerce ist Schnelligkeit und Effizienz bei der Auftragsabwicklung unerlässlich, um Kundenwünsche nach schneller Verfügbarkeit und Zustellung zu erfüllen. REMIRA bietet Ihnen eine entsprechende Softwarelösung für Order Management.

Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Ursprung von Black Friday verstehen, um die Bedeutung und den Einfluss dieses Tages auf den Einzelhandel zu verstehen.
  2. Führen Sie Ihre eigene Recherche durch, um die unterschiedlichen Theorien und Geschichten hinter der Herkunft des Black Friday zu entdecken.
  3. Betrachten Sie den Black Friday im Kontext der globalen Einzelhandelstrends und wie er sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.
  4. Beachten Sie, dass der Black Friday nicht nur in den USA, sondern auch in vielen anderen Ländern, einschließlich Deutschland, ein wichtiger Tag für den Einzelhandel ist.
  5. Denken Sie daran, dass trotz des kommerziellen Charakters des Black Friday, es auch Kritik an diesem Tag gibt, insbesondere in Bezug auf übermäßigen Konsum und Auswirkungen auf die Umwelt.

Jetzt anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte auch die AGB und Datenschutzbestimmungen.